Die Anfänge des Tennissports in Matrei


Der erste Tennisplatz in Matrei befand sich im Park desSchlosses Weißenstein. Er war nur für die illustre Schlossgesellschaft zugänglich.

 Erst mit dem Bau eines Asphaltplatzes hinter der Schule, der auch als Turnplatz für die Schulen diente, kamen sportbegeisterte Matreier zur Möglichkeit, den Tennissport auszuüben. Zuerst waren es nur Einzelne und Kassier Leo Niedrist hatte an manchen Tagen umsonst seine Kassiertasche umgehängt.


Die Gründung der Tennissektion

Zusehends wurden es aber mehr interessierte Tennisspieler.
Im Jahre 1979 baute die Marktgemeinde Matrei unter Mithilfe von Hermann Amoser/Baubezirksamt zwei Sandplätze "am Damm". Der Druck einiger
tennis_platzaufgeschlossener Touristiker mag auch dazu beigetragen haben.

Die nun entstandene neue Heimstätte führte zur Gründung der Tennissektion in der Union Matrei.

Sektionsleiter Alois Brugger war der Tennispionier und im Zusammenwirken mit dem damals besten Spieler Robert Niederegger brachte er den
Tennissport unter die Leute. Auch die holde Weiblichkeit machte mit, obwohl sie vorerst gegen einige Vorurteile zu kämpfen hatte. Die Tauern-Tennishalle, die unter großen finanziellen Opfern Einzelner und unter tatkräftiger Mithilfe von Dr. Hans Trojer im Jahre 1980 erbaut wurde, brachte einen weiteren
Motivationsschub. Jetzt konnte Tennis auch im Winter gespielt werden.  

Auf Sektionsleiter Brugger, der eine solide wirtschaftliche Basis schuf, folgte für ein Jahr Sektionsleiter Hermann Brugger. Die Tennissektion wuchs zusehends.

1987 erlebte sie unter Sektionsleiter Bernd Hanser durch die Teilnahme einer Herrenmannschaft an der Meisterschaft des Kärntner Tennisverbandes einen ersten sportlichen Höhenflug. Die Forcierung der Jugendarbeit war die logische Folge.
Drei geprüfte Lehrwarte trainierten Jung und Alt.


Mit der Übernahme des Hallenmanagements durch die Tennissektion konnten die Hallenauslastung gesteigert und die notwendigen Verbesserungen (neuer
Bodenbelag) vorgenommen werden. Inzwischen waren 4 Mannschaften, davon zwei Jugendteams, in der Meisterschaft aktiv. Auch der gesellige Teil kam nicht zu kurz: Mascherl- und Gästeturniere und der beliebte Teamtennis-Bewerb wurden veranstaltet. Rufe nach einer neuen Freiplatzanlage wurden laut. Diese wurde 1994 unter großer Mithilfe der 150 Mitglieder, der Grundbesitzerin Theresia Brugger und des Geschäftsführers der Tennishalle Peterpaul Schneeberger an der Grießstraße errichtet. Drei moderne Sandplätze mit Buffetterrasse bilden das neue Sport-Schmuckkästchen. Der Becker- und Muster-Boom ließ die Mitgliederzahl der Tennissektion auf 200 ansteigen, sodass Kassier Heinz Raneburger die Errichtungskosten bald abzahlen konnte.


· 1999 übernahm Robert Wibmer die Tennissektion. Die Herrenmannschaft hatte sich inzwischen in die 2.Liga emporgekämpft und die Damen gewannen gleich im ersten Jahr den Meistertitel.


Von 2002 bis 2010 führte Konrad Klaunzer den Verein und von 2010 bis 2013 war Herrmann Girstmaier der Obmann von der TennisUnion Matrei. 


Die Funktionäre und die Mitglieder der Tennissektion können
sich rückblickend des stolzen Gefühls nicht erwehren, aus eigenem Zutun und
sportlicher Begeisterung so manches erreicht zu haben.